Entrümpelung – Sicher und schmerzfrei zur besenreinen Immobilie

Entrümpelung – Sicher und schmerzfrei zur besenreinen Immobilie

Wer eine Immobilie verkaufen möchte, sollte diese am besten leergeräumt auf dem Markt platzieren. Insbesondere bei einem ererbten Haus, in dem sich über die Jahre hinweg jede Menge Inventar angesammelt hat, dürfte es potentiellen Kaufinteressenten schwerfallen, sich die Räumlichkeiten für ihr eigenes Leben vorzustellen. Ein vollgepackter Dachboden und/oder ein zugestellter Keller versperren überdies den Blick auf andere potentielle Nutzungsmöglichkeiten. Die Entrümpelung eines Hauses kann in Eigenregie gemanagt werden, generell empfiehlt es sich jedoch, einen seriösen Profi damit zu beauftragen. Eine gute Checkliste hilft, kleinere und größere Katastrophen zu vermeiden.

Eine Entrümpelung in Eigenregie ist ein zeitaufwendiges Unternehmen und setzt auf jeden Fall tatkräftige Unterstützung von Freunden und Bekannten voraus. Zumeist muss ein Container und /oder Transporter angemietet werden, um alte Möbel und Inventar zu entsorgen. Ausrangierte Elektrogeräte von der Kaffeemaschine bis zum Fernseher müssen als Elektroschrott gebündelt, im Keller lagernde Altöle, Lacke und Gartenchemikalien als Sondermüll klassifiziert und auf die entsprechenden Recyclinghöfe der Gemeinde gebracht werden. Der größte Hemmschuh für eine zügige Leerräumung der Immobilie steckt allerdings fast immer in der emotionalen Blockade, sprich: dem ideellen Wert, der einzelnen Gegenständen anhaftet. Wer im Angesicht des lädierten Sessels oder der angeschlagenen Kaffeetasse von Erinnerungen an deren Benutzer geplagt wird, der kann diese Dinge einfach schlecht wegschmeißen.

Die Dichte an Entrümpelungsunternehmen variiert je nach Standort der Immobilie. Mehrere Anbieter gibt es aber überall. Wesentliches Kriterium für die Bestimmung eines seriösen Unternehmens ist dessen Angebot einer kostenlosen Vorab-Besichtigung. Eine Entrümpelung kann nie pauschal nach Quadratmetern und ohne Inaugenscheinnahme kostenkalkuliert werden. Ein vertrauenswürdiger Profi wird daher das Objekt sehr genau begutachten, den Aufwand abschätzen und in der Folge ein schriftliches Angebot erstellen. Achten sie auf die Vereinbarung eines Pauschalpreises. Wird nur ein Kostenvorentscheid erstellt, so kann dieser um bis zu 20 Prozent überschritten werden. Wählen sie außerdem einen Betrieb der explizit auf seine Haftpflichtversicherung hinweist. So sind Sie auf der sicheren Seite, sollten bei der Leerräumung Wände, Treppengeländer oder Leitungen beschädigt werden.

Grundsätzlich übernimmt ein Entrümpelungsunternehmen die besenreine Leerräumung der Immobilie. Vor dem eigentlichen Termin sollten Sie alle Räume einer genauen Inspektion unterziehen. Auch wenn die Million in kleinen Scheinen unter der Matratze ein hübsches modernes Märchen ist, empfiehlt es sich dennoch alle Schränke und Schubladen einmal zu öffnen und genau nachzusehen. Schmuck oder Fotoalben gehören zu den Dingen, die vielleicht als Erinnerungsstücke mitgenommen werden können. Wichtig: Alle Hausdokumente, auch etwas ältere Handwerkerrechnungen, sollten gebündelt und abgeheftet werden, um sie später dem Käufer überlassen zu können.

Wenn sie der Meinung sind, in der Wohnung Dinge vorgefunden zu haben, die wirklich wertvoll sein könnten, dann bestellen Sie auf jeden Fall einen Fachmann ins Haus. Gegebenenfalls auch mehrere. Viele Antiquariate schätzen vor Ort und kostenlos alte Möbel, Kunstgegenstände und ganze Bibliotheken. Und sorgen anschließend auch für den sicheren Abtransport der Gegenstände, die oft auch als Kommissionsware angenommen werden. Gut erhaltene Kleidung können Sie an Second-Hand-Läden oder an die Kleiderkammern der gemeinnützigen Organisationen abgeben. Und anschließend lassen Sie das Entrümpelungsunternehmen am besten in Ruhe seinen Job machen. Gehen Sie arbeiten oder spazieren – um die emotionale Belastung der Haushaltsauflösung möglichst klein zu halten.

2018-11-27T22:14:23+00:00